General Counsel of Julius Baer Group AG, Ch. Hiestand in trouble!

According to the Criminal Law of Switzerland Art. 307 a witness is not allowed to lie in an interrogation (attachement) and if he/she does lie then according to criminal law he/she can be punished with up to five years imprisonment.

The General Counsel of Julius Baer  Group Ltd.,  Ch. Hiestand (lawyer) lied when he was interrogated by the Swiss prosecutor on August 14th, 2008. He made it crystal clear with his statement that Rudolf Elmer was subject to Swiss Bank Secrecy Law at the relevant time 1999 to 2002 of his a alleged offences (violating Swiss Banking Secrecy)! Ch. Hiestand stated clearly and without any doubt that Rudolf Elmer was formally employed by Bank Julius Baer & Co. AG, Zurich. He statment was (document of interrogation, quote)

Question by the prosecutor A. Bergmann:
Under which Bank Secrecy Law was Mr. Rudolf Elmer?

Ànswer of the General Counsel Ch. Hiestand:
"Under Cayman Law certainly but he was also employed formally by Julius Baer Bank & Co, AG, Zurich and therefore he was also under Swiss Banking Secrecy Law".

If the General Counsel had not lied on August 14th, 2008 and told the truth to the prosecutor, the case against Rudolf Elmer in respect of violating Swiss Bank Secrecy Law would have been closed immediately. Ch. Hiestand has been dealing wiht the Elmer case since 2001 and he has even stated in an email to Rudolf Elmer in 2003 (attachment) that Rudolf Elmer was not employed by Julius Baer Bank & Co. AG, Zurich during the relvant time.

The judges of the Higher Court of Zurich Th. Meyer, F. Schorta and Th. Vesely ignored the recent written complaint of Rudolf Elmer (Justice Leaks Zurich, ruling High Court of January 12th, 2017 etc.) and the fact about article 307 of the Criminal Law (false statment of a witness in a court proceeding) just as they ignored all the other lies of the General Counsel of Julius Baer.  Therefore, the prosecutors, the judges and eventually the courts of Zurich were  part of the plot of this dubious investigation which has lasted more than 12 years. 

There is now no doubt that if you are a banker and a lawyer as the General Counsel Ch. Hiestand is, you are above the laws in the state of Zurich and your lies are rewarded by the protection of the authorities, if thoses lies fit into the strategy of the judges of the state of Zurich to cruxify a truth teller and whistleblower who tells the dirty secrets about the fine art of Swiss banking (THE GUARDIAN UK reported: "Isle of plenty" and "A rare glimpse into the offshore world"!

The evidence is linked to the documents "Interrogation of Ch. Hiestand", Aug 14th, 2008, other lies of the General Counsel  are in the document "Interrogation"  and document "Justice Leaks Zurich". In 2009 the General Counsel and some of the Board and Baer Family Members were reported to the Criminal Registra of Switzerland (attachment) but not prosecuted!

Rechtschef der Julius Bär Gruppe AG, Ch. Hiestand in Schwierigkeiten!

Nach schweizerischem Strafrecht (StGB) Art. 307 ist es einem Zeugen in einem gerichtlichen Verfahren nicht erlaubt zu lügen und sollte der Zeuge dies trotzdem tun, dann muss er mit einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen.
 
Der General Counsel von Julius Baer Gruppe AG, Zürich, ein ausgebildeter Rechtsanwalt, Ch. Hiestand log offensichtlich als er durch die Staatsanwaltschaft am 14. August 2008 befragt wurde und dies obwohl er auf  StGB Art. 307 aufmerksam gemacht worden war. Er behauptete mehrfach, dass Rudolf Elmer unter Schweizer Bankgeheimnis stehe, weil Rudolf Elmer während der anklagerelevanten Zeit von 1999 bis 2002 bei der Bank Julius Bär & Co. AG, Zürich, einer Schweizer Bank, angestellt gewesen sei (Zitat: Dokument,  Arbeitsbestätigung, und email 2003)
 
Frage des Staatsanwalts anlässlich der Zeugeneinvernahme:
"Welchem Bankgeheimnis war er (Rudolf Elmer) unterstellt?"

Antwort General Counsel und Rechtsanwalt Ch. Hiestand:
"Sicher dem lokalen, dem Cayman Island Bankgeheimnis. Er war ja formell auch bei der Bank angestellt und war insofern auch dem Bankgeheimnis der Schweiz unterstellt."
 
Hätte der General Counsel und Rechtsanwalt am 14. August, 2008 die Wahrheit gesagt, dann hätte die Staatsanwaltschaft das Strafverfahren "Schweiz. Bankgeheimnisverletzung Art. 47 BaG" gegen Rudolf Elmer  aufgrund der fehlenden Zuständigkeit konsequenterweise umgehend einstellen müssen.
 
Die Zürcher Oberrichter Th. Meyer, F. Schorta und Th. Vesely sind auf die schriftliche Beschwerde von Rudolf Elmer (Justice Leaks Zurich, Beschluss Obergericht 12. Jan. 2017) und die Problematik um StGB Art. 307/Hiestand und alle anderen Lügen des "General Counsels of Julius Baer" nicht eingetreten. Die Staatsanwälte, die Zürcher Richter und auch die Gerichte sind Teil des intellektuellen korrupten Systems, das sich nun offenbart.
 
Es ist nun zweifelsfrei nachgewiesen, dass Ch. Hiestand als Banker und General Counsel über dem Gesetz steht, er Gesetze ungestraft verletzen darf und die Behördenmitglieder die Lügen dieses Bankers und Anwalts schützen. Es wird damit zur Tatsache, dass nicht nur die die Staatsanwälte, sondern auch die Richter einen Banker schützen, dies insbesondere dann, wenn dessen Lügen in die Strategie der Richter passen, einen "truth teller" bzw. Whistleblower aus Vergeltung juristisch zu kreuzigen, um die schmutzigen Geheimnisse des "Fine Art of Swiss Banking" zu schützen (THE GUARDIAN UK "Isle of Plenty" and "A rare glimpse into the offshore world" ).
 
Die Beweise gehen aus den Dokumenten "Zeugenaussage Ch. Hiestand" vom 14. August 2008, und den Dokumenten Interrogation und "Justice Leaks Zurich" hervor. In einem anderen Straverfahren musste der General Counsel Ch. Hiestand zusammen mit einigen Board- und Baer Familien-Mitglieder dem Strafregister VOSTRA der Schweiz gemeldet werden  (Dokument).