Smearing Campaign Rudolf Elmer / Schmutzkampagne gegen Rudolf Elmer

Zusammenfassung

 

WELTWOCHE: "Die Bankenleitung gehe davon aus, sagen Mitarbeiter, dass hinter den Missbräuchen von 2003 und heute der gleiche Täter stecke. Es handele sich um den Schweizer R.E. (Name der Readiton bekann, der 1997 den Job des stellvertretenden Chefs der Cayman Filiale übernommen habe."

SONNTAGSZEITUNG: "Kenner vermuten im Täter einen psychisch Kranken,  Kenner des Falles sehem im mutmasslichen Täter einen an Verfolgungswahn leidenden psychisch Kranken. In Briefen hat er der Bank vorgeworfen, sie trachte ihm nach dem Leben. Auch die von ihm verfassten Briefe, die er an Bankkunden, Steuerbehörden und Medien schickte, wirken wie das Werk eines wirren Geistes".

FINANCIAL TIMES GERMANY: "Kenner des Falles sehen in dem mutmasslichen Täter einen an Verfolgungswahn leidenden psychisch Kranken. In Briefen hatter der der Bank vorgeworfen, sie trachte ihm nach dem Leben. Auch die Briefe an Bankkunden, Steuerbehörden und Medien wirken wie das Werk eines wirren Geistes".

Bilanz: "Was der Verrat kostet"  Rudolf Elmer unter dem Titel: Denunzianten, Betrüger und Gestrauchelte: die Datendiebe, Am Anfang jedes dieser Fälle sthet eine gescheiterte Persönlichkeit und im besonderen schrieb der Journalist "Bei dem Ex-Mitarbeiter der Bank Bär war es der Karriereknick im Büro auf den Cayman. Seitdem streut der unaufhaltsam Kundendaten und Gefälschtes".

Spiegel: Rudolf Elmer vom Bankdirektor zum Nestbeschmutzer

Capital: Elmer Knietief im Sumpf

 

Der Gerichtspsychiater Dr. med. M. Kiesewetter, FMH und Psychotherapie, Zertifizierter Forensischer Psychiater SGFP a.o. Bezirksarztadjunkt hält in seinem 113 seitigen Gutachten fest:

- "Rudolf Elmer erfüllt in keiner Weise die diagnostischen Bedingungen einer dissozialen Persönlichkeitstörung, und dass seine Persönlichkeit durch überdauernde Merkmale gekennzeichnet wäre, welche hinreichend ausgeprägt wären, um als Ausdruck ein "psychopathy " im Sinne des kriminologischen Konstrukts verstanden werden zu können, ist klar nicht der Fall".

-"Von einer offenen Selbstdarstellung Rudolf Elmer kann offenkundig nicht gesprochen werden".

 

Die folgenden zwei Frage n stellen sich:

 

Haben nun die Journalisten und Julius Bär Recht oder der Gerichtspsychiater?

 

 

Wer hat da wohl die Presse manipuliert

oder instrumentalisiert?

 

 

Der Schweizerische Presserat hat sich entschieden, die Beschwerde von Rudolf Elmer abzuweisen. Ein Tiefpunkt der Glaubwürdigkeit der Schweizer Presse und des Schweiz. Presserats!

 

Das Leck im Paradise - The Leak in Paradise by Swiss WELTWOCHE
20050525_Weltwoche_Das Leck im Paradies
Adobe Acrobat Dokument 684.3 KB
Fiskus profitiert - Financial Times Germany
20070417_ftd.de_Fiskus profitiert ....pd
Adobe Acrobat Dokument 32.2 KB
Elmer vieles Geimeinsam mit Kieber - Spiegel Germany
20080306_Spiegel 10-08_Site 64-66_Karibi
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB
Ein Bär zeigt Krallen
20080222_treppresearch.com_Ein Bär zeigt
Adobe Acrobat Dokument 18.3 KB
Presserat Schweiz
ElmercWeltwocheSoZFTD.pdf
Adobe Acrobat Dokument 96.3 KB
Knietief im Sumpf
Capital.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB
Was Der Verrat Kostet
Bilanz Feb2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 12.3 MB

Schweizer Fernsehen Rundschau

 

Mr No-Name

 

Mr No-Name Nr 2

 

Spiegel: vom Bankdirektor zum Netzbeschmutzer

 

 

Die Unschuldsvermutung ist  im Fall Elmer in der

 

Schweiz nicht gegeben, aber natürlich für Julius

 

Bär besteht diese in der Schweiz. Presse! Die

 

Vorverurteilung (Datendieb, psychisch Kranker,

 

wirrend Geist, an Verfolgungswahn leitender

 

psychisch Kranker, ein gefährlicher Mensch)

 

erfolgte bereits von Weltwoche, Bilanz, Financial

 

Times, Rundschau, Sonntagszeitung, Spiegel und 

 

Schw. Presserat!

 


Wer hat dies wohl orchestriert?